Drucken
Kategorie: Neuigkeiten und Informationen aus der Welt der Kreuzfahrten
Zugriffe: 690

WEITERE ABSAGEN UND ERMITTLUNGEN NACH IT-PROBLEMEN

Nach den erheblichen IT-Problemen bei der Rostocker Kreuzfahrtreederei Aida Cruises und der Absage von Silvesterkreuzfahrten rund um die Kanaren hat die Rostocker Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen, wie dpa/AFX am Di, 29.12.20, meldet.

"Unsere IT-Spezialisten und die von Aida schauen, was passiert ist", sagte der Sprecher der Rostocker Staatsanwaltschaft, Harald Nowack, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Den Ermittlungen sei eine Anfrage von Aida Cruises an das Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern vorangegangen.


Wie ein Sprecher von Aida Cruises am Dienstag auf dpa-Anfrage berichtete, mussten vier weitere Reisen der beiden Schiffe "AidaPerla" und "AidaMar" rund um die Kanarischen Inseln bis Mitte Januar abgesagt werden.
Der Grund dafür sei, dass die IT-Probleme weiter bestehen. Das Unternehmen sei darüber hinaus per Telefon oder E-Mail weiter nicht zu erreichen.

Die begonnenen Reisen der Schiffe "AidaPerla" und "AidaMar" seien regulär beendet worden, die neuen Reisen wurden jedoch nicht angetreten.
Begonnen hatten laut Sprecher die IT-Störungen auf der "AidaMar", Vorgänge an Bord, die normalerweise mit einer Chipkarte erfolgen, mussten per Hand geschehen.

Über aktuelle Erkenntnisse über die mögliche Ursache der IT-Störung könne noch nichts gesagt werden, sagte Staatsanwalt Nowack. In Medien war zuvor über einen möglichen Hackerangriff spekuliert worden.